Jeden Tag konsumieren wir Nahrungsmittel, deren Herkunft und Erzeugung unklar sind. Auch die zerstörerischen Auswirkungen der Garnelenzucht kennen nur wenige Verbraucher*innen. Mitte der 80er Jahre begann mit Förderung der Weltbank, des IWF und der jeweiligen Regierungen die industrielle Massenproduktion von Garnelen. Auch in Guatemala und Honduras holz(t)en multinationale Unternehmen weite Mangrovenküsten für die Zuchtbecken ab. Die Folgen sind erschreckend. Aus Angst vor Seuchen setzen die Farmen große Mengen an Chemikalien und Antibiotika ein. Die Mittel kontaminieren die (naturgeschützte) Umwelt, töten die Fischbestände und zerstören so die Lebensgrundlage der Küstenbewohner*innen.

Auch die Verarbeitungsindustrie missachtet Umweltgesetze und Arbeitsrechte. Der gesamte Industriezweig mit Erzeugung, Verarbeitung, Export und Vermarktung hat die regionale Wirtschaft der Küstenprovinzen geschädigt. Während die Menschen verarmen, erzielen die Multis Millionengewinne. Zu den Nutznießern zählen auch die deutschen Importeure, da der Garnelenkonsum in den letzten Jahren rasant gestiegen ist.

Konsum, Massenproduktion, Globalisierung, globale Entwicklung

Adresse

Unsere Adresse:

Konsum

E-Mail:

Weitere Informationen

Altersstufe / Zielgruppe:

Sek 2

Autor/en:

Dorit Siemers, Heiko Thiele

Dauer:

55 Minuten

Erscheinungsjahr:

2005

Herausgeber:

Zwischenzeit e.V.

Medienart:

DVD

Sachgruppe:

Konsum

Signatur:

F-KO 2

Sprache:

Deutsch, spanich